Das Winzige Wesen

Nichts treibt sie zur Eile an,
nichts zwingt sie, den Rhythmus einzuhalten,
doch sie tut es.

Weit vorn gerät der Strom ins Stocken,
irgend etwas behindert seinen Fluss,
ein Umweg oder ein anderes Tempo,
weil irgend etwas den Weg versperrt.

Nichts treibt sie zur Eile an,
nichts zwingt sie, den Rhythmus einzuhalten,
doch sie tut es.
Ist etwa dieses winzige Wesen an der Verzögerung schuld?

*

Fest entschlossen, sich dem Strom wieder anzuschließen,
aufzuholen das Tempo,
den allgemeinen Schwung wiederzufinden.

Ein Impuls drängt sie plötzlich, sich anzupassen.
Sehr gewissenhaft, mit wohlbemessenem Druck, schön im Takt,
ohne die Hektik rings um sie her zu beachten.
Die Langsamkeit verleiht ihnen einen ungewohnten Reiz.

Sie genießt diese Verlangsamung,
macht sie sich zu eigen.
Mit sanftem Wiegen des Körpers,
ohne die Hektik rings um sie her zu beachten.
Die Langsamkeit verleiht ihnen einen ungewohnten Reiz.

*

Nichts treibt sie zur Eile an,
nichts zwingt sie, den Rhythmus einzuhalten,
doch sie tut es.

Weit vorn gerät der Strom ins Stocken,
irgend etwas behindert seinen Fluss,
ein Umweg oder ein anderes Tempo,
weil irgend etwas den Weg versperrt.

Nichts treibt sie zur Eile an,
nichts zwingt sie, den Rhythmus einzuhalten,
doch sie tut es.
Ist etwa dieses winzige Wesen an der Verzögerung schuld?

*

Granufunk – Das Winzige Wesen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: